Personeneinträge (Wolfenbüttel)

Abrahamson, Werner Hans Frederik geboren am: 10-04-1744 in: Schleswig gestorben am: 22-09-1812 in: Kopenhagen Verhältnis zu Lessing: Bibliotheksbenutzer Beschreibung: Im Brotberuf dänischer Offizier, war Abrahamson auch als Pädagoge, Sprachlehrer, Schriftsteller, Herausgeber und Übersetzer tätig. Nach zum Teil autodidaktischer Ausbildung besuchte er die Landkadettenakademie in Kopenhagen und wurde 1771 Lehrer für Sprachen, Stilkunde, Geographie und Geschichte an der dortigen Artillerieschule. Abrahamsons Interessen waren vielfältig, er war Schriftsteller, Herausgeber und Übersetzer, forschte über Runen, mittelalterliche Literatur, Militärgeschichte und andere Themen, schrieb umfangreiche Kritiken und Publikationen. Früh engagierte er sich für den Denkmalschutz, außerdem nahm er hohe Ämter bei den Freimaurern wahr und publizierte zur Freimaurerei. Als aufklärerischer Geist suchte er ebenso die allgemeine Volksbildung zu verbessern wie die besonderen Beziehungen zwischen Deutschen und Dänen; als Liebhaber der dänischen Literatur schrieb er deutsche und dänische Sprachlehren und Wörterbücher. In einem 1780 erschienenen Reisebericht berichtet Abrahamson ausführlich von seinem etwa sechswöchigen Aufenthalt im Sommer 1778 in Wolfenbüttel und seine Gespräche mit Lessing, die vor allem Zustand und Probleme der Herzoglichen Bibliothek betreffen. GND Wikipedia Porträt
Bergmann, Liborius von geboren am: 03-09-1754 in: Ādaži [Neuermühlen] gestorben am: 14-07-1823 in: Riga Verhältnis zu Lessing: Bibliotheksbenutzer Beschreibung: Der in einem lettischen Pfarrhaus geborene v. Bergmann wuchs in Riga auf, wird als Schüler ⭢Herders erwähnt und nahm 1774 das Studium der Theologie und Philosophie in Leipzig auf, wo er u.a. bei ⭢Ernesti hörte und in den Familien des Künstlers Johann Michael Stock und des Verlegers Bernhard Christoph Breitkopf verkehrte. Der kunstinteressierte junge Mann lernte auf verschiedenen Reisen um 1779 u.a. ⭢Klopstock, ⭢Lavater und ⭢Bodmer kennen, schloss als führendes Mitglied der Freimaurer auch Bekanntschaft mit Lessings Dienstherrn ⭢Carl Wilhelm Ferdinand und kehrte nach Aufenthalten in der Schweiz, Frankreich und England wohl 1780 nach Livland zurück, um die theologische Laufbahn einzuschlagen. In seiner Vaterstadt wurde Bergmann Oberpastor und Privatgelehrter, mit einem weiten, literarischen kulturellen und gemeinnützigen Tätigkeitsfeld. Er gilt als vorzüglicher Kenner sowohl der Kirchen- wie der Landesgeschichte, bedeutender Sammler von Handschriften, Kunstwerken und Münzen, hielt naturwissenschaftliche Vorlesungen etwa zu Phänomenen des Magnetismus, der Elektrizität oder Wetterkunde, erfreute sich aber auch als Prediger großer Beliebtheit und gründete u.a. das sog. Nikolai-Armen- und Arbeiterhaus (1794), die Armendirektion (1808), aber auch das Livländische Kunstmuseum mit Schenkungen aus eigenem Besitz (1816). Lessing traf er im März 1778 als Besucher der Herzoglichen Bibliothek, ins Stammbuch des damaligen Studenten schrieb Lessing den mehrfach für Stammbücher verwendeten Satz: »Tempora tempore tempera.« (Die Zeitumstände mildern sich mit der Zeit) am 4. März 1778. GND ADB/NDB-Link Bibl. Angabe
Bindseil, Christian Heinrich geboren am: 30-11-1755 in: Wolfenbüttel gestorben am: 30-11-1834 in: Wolfenbüttel Verhältnis zu Lessing: Dienstverhältnis Beschreibung: Wolfenbütteler Verleger. Der Sohn von ⭢Johann Wilhelm Bindseil übernahm 1777 die Druckerei seines Vaters und führte sie bis zu seinem Tode 1835 weiter. Nicht eigentlich an der Nachfolge des elterlichen Geschäfts interessiert, für das der jüngere Bruder vorgesehen war, begann Bindseil das Studium der Theologie in Helmstedt. Nach nur einem halben Studienjahr sollte er 1777 nach dem plötzlichen Tod des Bruders nach Wolfenbüttel zurückkehren. Um die nötigen Kenntnisse zu erwerben, ging Bindseil allerdings zunächst zu ⭢Johann Gottlieb Emanuel Breitkopf nach Leipzig. Seine Erfahrungen vertiefte er durch den Kontakt mit Druckern wie Ernst Wilhelm Gottlieb Kircher und Friedrich Hermann Nestler. Die Arbeiten für die Schulbuchhandlung, den Verlag »Ludolph Schröders Erben« in Braunschweig sowie die Fleckeisensche Buchhandlung in Helmstedt sorgten zunächst für eine stabile Auftragslage. Vor allem nach Gründung der Schulbuch-Druckerei in Braunschweig verschlechterte sich die wirtschaftliche Lage des Druckhauses indes und konnte auch durch den Druck der vom Braunschweiger Pastor Herrmann Bräß (1738-97) mit Billigung ⭢Carl Wilhelm Ferdinands herausgegebenen ›Zeitung für Städte, Flecken und Dörfer, insonderheit für die lieben Landleute alt und jung‹ nicht entscheidend verbessert werden. Bei Bindseil wurden mehrere Ausgaben von Lessings Bibliothekszeitschrift ›Zur Geschichte und Litteratur‹ gedruckt; engere Kontakte mit Lessing sind nicht überliefert. sonst. Link
Bindseil, Johann Wilhelm geboren am: 30-11-1719 in: Wernigerode gestorben am: 30-11-1771 in: Wolfenbüttel Verhältnis zu Lessing: Dienstverhältnis Beschreibung: Bindseil, in Wernigerode geboren, übernahm 1751 die Wolfenbütteler Druckerei als Ehemann von ⭢Sophia Catharina Bartsch, deren verstorbener Mann sie wiederum »im 17. Jahrhundert von der Familie Bißmarck übernommen hatte.« (Raabe, Spaziergänge: 47f.) Bindseil druckte u.a. für den Verlag Ludolph Schröders Erben, darunter Predigten des ⭢Abts Jerusalem, Gedichte ⭢Zachariäs oder ⭢Eberts Übersetzung der Night-Thoughts von Edward Young (Nachtgedanken, 1768) sowie ⭢Franz Anton Knittels Entdeckung eines Fragments der gotischen Bibel-Übersetzung des Ulfilas (bzw. Wulfilas). 1772, nach seinem Tod, bezeichnet Lessing ihn in einem Brief an seinen Bruder Karl vom 5. Dez. ganz familiär als »mein Buchdrucker«. sonst. Link
Bindseil, geb. Bartsch, Sophia Catharina geboren am: 17-01-1650 in: Wolfenbüttel gestorben am: 17-01-1650 in: Wolfenbüttel Beschreibung: Sophia Catharina Bindseil, Tochter des Hof- und Kanzleibuchdruckers Christian Bartsch und Frau von ⭢Johann Wilhelm Bindseil, übernahm die »Fürstliche Hof- und Kanzleidruckerei« ab 1770, führte die Druckerei nach dem Tod ihres Mannes 1772 weiter und übergab sie ihrem Sohn Christian Heinrich im Jahr 1777. Das Handwerk der schwarzen Kunst beherrschte Sophia Catharina Bindseil auch selbst, notgedrungen musste sie den Geschäftsbetrieb über Jahre führen; 1780 beklagt sich Lessing in einem Brief an den »⭢Faktor Gebler« über die lange Zeit der Drucklegung des sechsten Beitrag von ›Zur Geschichte und Litteratur‹ (1781), im Kontext seiner Studien zu ›Des Theophilus Presbyter Schrift über verschiedene Kunstfertigkeiten (Diversarum Artium Schedula)‹. sonst. Link
Böhm, Petrus geboren am: 20-03-1747 in: nicht bekannt gestorben am: 12-02-1822 in: nicht bekannt Verhältnis zu Lessing: Bibliotheksbenutzer Beschreibung: Benediktinerpater in Fulda, Theologe und Bibliothekar. Böhm studierte am Jesuiten-Gymnasium seiner Heimatstadt, wurde 1772 Priester und kurz darauf außerordentlicher Professor der Physik an der Universität Fulda, seit 1773 ordentlicher Professor. Da Böhm bereits 1770 einen Katalog über die Kloster- und Hofbibliothek zu Fulda verfasst hatte, übertrug ihm der Fürstbischof und Abt von Fulda Heinrich VIII. von Bibra im Jahr 1777 das Amt des ersten Bibliothekars. Über den Gründungsvorgang berichtet der Bibliothekar in seinen Nachrichten von der Ordentlichen Bibliothek zu Fulda (1811). Er wurde 1779 Professor der Dogmatik, 1780 der Kirchengeschichte, lehrte zeitweilig aber auch Patrologie und Literaturgeschichte. Zur Förderung seiner wissenschaftlichen Ausbildung und Weltkenntnis konnte Böhm in den Jahren 1776 und 1778 drei größere Reisen antreten, die ihn mit der Gelehrtenwelt in Verbindung brachten. Anfang Oktober 1776 besuchte er Wolfenbüttel und die Herzogliche Bibliothek, wo er mit Lessing als auch mit dem Bibliotheksdiener und apostasierten Franziskaner ⭢Cichin zusammentraf. Quelle: Anton Pustet: Studien und Mitteilungen zur Geschichte des Benediktinerordens und seiner Zweige (Bd. 24-25, 1903). Gregor Richter: Die bürgerlichen Benediktiner der Abtei Fulda von 1627 bis 1802. Fulda 1911, S. 152f.
Brandenstein, Ludwig Heinrich von geboren am: 31-10-1718 in: Oettingen gestorben am: 14-04-1789 in: Wolfenbüttel Verhältnis zu Lessing: befreundet Beschreibung: 1718 wird Brandenstein als Sohn eines Hofmeisters im bayrischen Oettingen geboren. 1731, zu Beginn der Herrschaft Herzog Ludwig Rudolfs (1671-1735) nach Wolfenbüttel gelangt, verdankt Brandenstein seine höfische Karriere auch der Frau Rudolfs, Christine Luise, deren Familie ebenfalls aus Oettingen stammt. Als Rittmeister, Generalmajor und Stadtkommandant trug er die Verantwortung für die Angelegenheiten der Stadt, nicht zuletzt als die Herzogsresidenz 1753/54 nach Braunschweig verlegt wird. Zweimal heiratete Brandenstein eine Tochter der Freiherrn von Lassperg, ebenfalls mit Wurzeln in Oettingen; von den sechs Kindern der ersten Ehe überlebten ihn nur zwei, die zweite Ehe blieb kinderlos. Auf dem Wolfenbütteler Schloßfriedhof, zwischen Friedrich-Wilhelm-Straße und Grünem Platz, haben ihm seine Kinder ein Denkmal in Form einer Pyramide gesetzt. Da die Bevölkerung nach dem Umzug des Hofes in Wolfenbüttel verarmte, führte auch Brandenstein bis zu seinem Tod 1789 ein Leben »einfach und ohne Prunk«. Als Nutzer der Herzoglichen Bibliothek lieh er vor allem Reiseberichte und Fachliteratur aus. Das Wohnhaus der Brandensteins lag dem von Lessing und seiner Familie 1776-77 bewohnten Meißnerhaus direkt gegenüber. Malchen, Lessings Stieftochter Amalie und die Tochter des Stadtkommandanten Christine Charlotte Friederike, beide etwa im selben Alter, tauschten täglich Briefe aus. Es habe Lessing ein »herzliches Vergnügen« bereitet, so berichtet Guhrauer, »durch allerhand Kriegslist die Briefe aufzufangen, welche seine Tochter Amalie mit ihrer Herzensfreundin, einem Fräulein von Brandenstein, oft mehrmals des Tages wechselte, so daß eigends ein kleiner Junge als Postillon d’amour gewonnen ward, der zwischen den beiden, sich gegenüber wohnenden Freundinnen mit zärtlichen Briefen hin und her gehetzt wurde. – Das war dann stets ein gewaltiges Lamentiren, wenn sie das Briefgeheimniß von Lessing verletzt sahen, weil sie vor so einem firmen Stilisten gewaltigen Respect hatten. Allein gerade der sich in diesen Briefen oft über die grammatische Form hinwegsetzende Geist ergötzte ihn, und er erklärte unumwunden, daß er einem geist- und gemüthvollen Frauenzimmer nichts bereitwilliger erlasse, als die Orthographie.« Literatur: Danzel/Guhrauer, Bd. 2, S. 325
Bülow, Heinrich Wilhelm von geboren am: 30-11-1747 in: Brunsrode gestorben am: 10-09-1810 in: Hamburg Verhältnis zu Lessing: Bekannter Beschreibung: In Brunsrode im Braunschweigischer Land geboren, wurde Bülow Fürstlicher Braunschweigischer Kammerjunker und war als Hofrat und Hofgerichtsassessor in Wolfenbüttel tätig. Später hielt er sich mehrere Jahre in Bayern auf (1790-1795 Privatier in Regensburg), wo er als Herausgeber zahlreicher Schriften, vor allem historischer und juristischer bzw. rechtsgeschichtlicher Art, wirkte. Sein Lebensweg führt über die Schweiz und Basel nach Paris, wo von Bülow offenkundig im Februar 1798, auf Befehl des Direktoriums, verhaftet wurde. Äußerungen zu Bülows vita sind rar und entsprechend schlecht gesichert. Er soll eine Zeit in Nordamerika gelebt haben und in Hamburg gestorben sein. Die Bekanntschaft mit Lessing ist durch eine Notiz von ⭢Leisewitz überliefert, der Lessing und Bülow mit anderen Gästen im Oktober 1780 im »Großen Club« des Hotels d’ Angleterre in Braunschweig antraf. #Andere Lebensdaten (1750 – 1810) aufgeführt in ›Wolfenbütteler Studien zur Aufklärung›, Band 2, 1975, Günther Schulz: FAMILIENSTREIT, Seite: 231 Zeile: 12 GND
Bulmerincq, Michael geboren am: 30-11-1749 in: Riga gestorben am: 02-10-1786 in: Riga Verhältnis zu Lessing: Bibliotheksbenutzer Beschreibung: Der Spross eines deutsch-baltischen Adelsgeschlechts studierte Jura (in der Zeit von 1771 – 1772 in Leipzig), wurde später Kaufmann und war Gründungsmitglied der Freimaurerloge ›Appollo‹ in Riga. Durch einen Unglücksfall ertrank Bulmerincq im Alter von 36 Jahren in der Düna. Am 5. Mai 1772 besuchte er die Herzogliche Bibliothek in Wolfenbüttel; von seiner Begegnung mit Lessing zeugt der Stammbucheintrag »Omnus Aristippum decuit color et status et res« (Horaz; etwa: »Dem Aristipp stand jede Farbe, jedes Glück wohl an«), den Lessing mehrfach gebrauchte.
Camper, Peter, [auch Pieter] geboren am: 11-05-1722 in: Leiden gestorben am: 07-04-1789 in: Den Haag Verhältnis zu Lessing: sonstiges Beschreibung: Vater des Mathematikers und Physikers Adrian Gilles Camper; er beschäftigte sich mit Sprachen und Mathematik, bevor er ab 1734 in Leiden ein Medizinstudium begann. 1748 bereiste er London, 1749 Paris, 1750 wurde er Professor für Anatomie und Chirurgie in Franeker, 1755 für Chirurgie in Amsterdam, 1763 für Botanik in Groningen. 1779 wurde Camper zum auswärtigen Mitglied der »Göttinger Akademie der Wissenschaften« gewählt. Nach ihm wurde eine Bezugsebene am menschlichen Schädel benannt (Campersche Ebene). Am 9. Juni 1780 besuchte er mit seinem oben erwähnten Sohn die Wolfenbütteler Bibliothek, wie das Besucherbuch bezeugt. Über den Empfang durch Lessing beklagte er sich später bei ⭢Elise Reimarus, da Lessing sich offenbar beiden Gästen nicht persönlich widmete, sondern sie mit einem Mitarbeiter oder, wie Richard Daunicht mutmaßt, dem Freund ⭢J.A. Ebert vorlieb nehmen ließ, während Camper nur Lessing sprechen wollte (»je n’ ai voulu voir ni entendre que lui seul«). GND Wikipedia Porträt
Cichin, Carl Johann Anton von geboren am: 30-11-1722 in: gestorben am: 15-03-1793 in: Wolfenbüttel Beschreibung: Neben dem Pedell oder Bibliotheksdiener ⭢Johann Christian Helms, mit dem er meist im Streit lag, war Cichin als Bibliothekssekretär – auch »Subbibliothekar« oder »Famulus« – der einzige feste Mitarbeiter des Bibliothekars Lessing. Über Herkunft und Geburtsjahr, Datum des Dienstantritts in Wolfenbüttel oder seinen vermeintlichen Adelstitel gibt es widersprüchliche Angaben. Erich Schmidt spricht von einem »entlaufenen bayrischen Mönch von zweideutiger Herkunft und Haltung, der sich als Konvertit an den gutmütigen Herzog [Carl I.] geheftet hatte, fortan ihn […] mit großsprecherischen Bettelbriefen überschüttete, sogar unverschämt auf eine geheime Adaption pochend, und gleich im ersten Winter Lessings Bürgschaft in Anspruch nahm«. Nach Paul Raabe war Cichin ein »undurchsichtiger Mann, von dem gemunkelt wurde, dass er ein natürlicher Sohn des Kaisers Karl VI. sei, der mit einer Wolfenbütteler Prinzessin verheiratet war, und dass er – ein entlaufener Dominikaner oder Kapuziner – zum protestantischen Glauben übergetreten sei. Seit 1759/60 in Wolfenbüttel tätig, gebildet, intrigant, fleißig, begegnete er Lessing mit Bewunderung und Verachtung zugleich [...], verzeichnete nach seinem Tod die Bücher, die man in der Wohnung fand, und versah seine Aufzeichnungen mit sarkastischen Bemerkungen«. Nach Stipendiatenjahren am Helmstedter Juleum 1756-58 arbeitete Cichin bereits mehr als ein Jahrzehnt in der Wolfenbütteler Bibliothek, als er am 7. Mai 1770 der Amtseinweisung Lessings durch ⭢Praun beiwohnt. Das Verhältnis zu Lessing, der der Bibliothek oft längere Zeit fernbleibt, blieb über die Jahre schwierig. Vor allem Lessings Italien-Aufenthalt 1775/76 verstärkte Cichins Eigenmächtigkeiten. Seine Aufzeichnungen und Dokumente geben indes wertvolle Auskünfte über die Ärgernisse und Schwierigkeiten des bibliothekarischen Alltags, etwa zu den Fragen der Aufstellung (»Rangierung«) der Bücher, des Umgangs mit Doubletten, der Ausleihpraxis oder zu den Fragen der Öffnungszeiten, Signaturenvergabe, Katalogisierung usw. Lessings Größe hat der »Secretarius« gesehen und in einer Aktennotiz festgehalten: »Pro memoria.. Den 15.ten dieses Monaths hat Fürstl. Bibliothec durch den in Braunschweig erfolgten Tode des Herrn Hofrath Lessing ihren Bibliothecarium, und Teutschland seinen großen und durch seine Schriften berühmten Gelehrten verlohren. Cui Requiem«. Gewohnt hat Carl Johann Anton Cichin unweit der Bibliothek in der Mühlenstraße 3; das Wohnhaus, in dem er im Jahr 1793 verstarb, ist heute durch einen Neubau ersetzt. Quelle: Quelle:Otto von Heinemann: ›Lessings Amtsgenosse in Wolfenbüttel‹, 1890. MIT LESSING UNTERWEGS: ›Lessings Wolfenbütteler Zeitgenossen‹. Hg. von Kulturstadt Wolfenbüttel e.V., Lessing-Akademie e.V. und Stadtmarketinggesellschaft Wolfenbüttel; Wolfenbüttel
Dedekind, Johann Ludwig Julius geboren am: 21-02-1728 in: Schöppenstedt gestorben am: 13-12-1786 in: Wolfenbüttel Verhältnis zu Lessing: sonstiges Beschreibung: Dedekind studierte seit 1745 in Helmstedt, nach dem Studium um 1770 wurde er Advokat beim Hofgericht in Wolfenbüttel, später ebenda Klosterrat sowie Schultheiß in seiner Geburtsstadt Schöppenstedt, 1783 dann, erneut in Wolfenbüttel, Herzoglicher Lehnsfiscal und Kammerrat. Dedekind trat als Verfasser juristischer Schriften in Erscheinung, neben einschlägigen Berichten, Streitschriften und Kommentaren verfasste er aber auch die essayistische Schrift ›Die Kunst Wollust zu geniessen an Lucinden‹ (1756). Mit Lessing kam er als Hofjurist in Verbindung, da Lessing im ersten Jahr seiner Amtszeit für seinen Mitarbeiter ⭢Cichin gebürgt hatte. Der Bürgschein belief sich auf 121 Reichstaler, etwa ein doppeltes Monatsgehalt Lessings. Die Summe entsprach einem von Cichin nicht eingelösten Wechsel. Ob Dedekind über seine auch amtlich bekundete Hochschätzung Lessings nähere Verbindung mit dem Wolfenbütteler Bibliothekar hatte, ist nicht überliefert. ADB/NDB-Link
Döring, Johann von geboren am: 05-08-1741 in: Badow gestorben am: 28-02-1818 in: Kiel Verhältnis zu Lessing: befreundet Beschreibung: Der aus Lüneburg stammende ehemaliger Salzjunker, also ein adliger Besitzer eines Salzstocks, und spätere Drost (ein leitender Verwaltungsbeamter) und Kammerherr, gehörte, vermittelt durch ⭢Friedrich Nicolai, seit 1770 zu Lessings Wolfenbütteler Bekannten, wovon u.a. häufige gemeinsame Spaziergänge am Schloßwall zeugen. Lessing besuchte die Familie Döring regelmäßig, gelegentlich bestellte er sogar Blumen für Dörings Frau. 1781, in Lessings Todesjahr, verließ der Drost Wolfenbüttel, um nach Altona zu gehen; von 1790-1803 war er Amtmann in Sonderburg, später dänischer Geheimer Konferenzrat in Kiel. Literarisch ambitioniert, wenn auch ein eher bescheidener Dichter und ›poeta minor‹, war Döring in Lessings literarische Pläne eingeweiht, etwa zum NATHAN, für den er um Subskribenten warb. Auch über weitere Projekte, von denen sonst wenig bekannt ist, berichtet Döring: »Lessing schreibt zwei dramatische Stücke: den TOD DES NERO und den SAMARITER NACH DER ERFINDUNG JESU« (18. Nov. 1779). Von Lessing mit der Verwaltung seines Nachlasses beauftragt, kümmerte sich Döring nach Lessings Tod um dessen persönliche Dinge, die Stieftochter ⭢Amalie König fand Aufnahme in seiner Familie; zudem verwahrte Döring vorübergehend Lessings hinterlassene Manuskripte. Wikipedia
Döring, geb. von Spangenberg, Dorothea Eleonora Lucia von geboren am: 25-02-1746 in: Göttingen gestorben am: 25-07-1822 in: Pinneberg Verhältnis zu Lessing: befreundet Beschreibung: Die offenbar ebenso schöne wie hilfsbereite Frau, Gattin ⭢Johann von Dörings und Mutter dreier Kinder, unterstützte den Dichter und Bibliothekar gemeinsam mit ihrem Mann in den praktischen Angelegenheiten des Alltags. Sie begeisterte sich aber auch für Lessings Werke, vor allem NATHAN DER WEISE erregte spät ihr besonderes Interesse. Ganz sicher führte sie viele Gespräche mit Lessing, der ihr – und das ist nicht von vielen Damen seines Bekanntenkreises überliefert – durch seinen Bruder ⭢Karl offenbar mehr als einmal Blumen schicken ließ. Quelle: Literatur: Raabe, Spaziergänge, S. 132f.
Engelbrecht, Otto Christoph geboren am: 05-02-1722 in: gestorben am: 14-02-1778 in: Wolfenbüttel Verhältnis zu Lessing: Bekannter Beschreibung: Der Hofbeamte und Preußische Regimentsquartiermeister wurde im August 1762 kurfürstlicher Braunschweigischer Rat, seit Anfang 1765 amtierte er als weltlicher Rat in Wolfenbüttel, dort wurde er auch Direktor der Armenanstalt in Wolfenbüttel. Zusammen mit Lessings Frau ⭢Eva war er Taufpate von Ephraim Christoph Anton Topp (18. Okt. - 17. Nov. 1776), einem der Söhne des Garnisonsarztes ⭢Johann Friedrich Julius Topp und dessen zweiter Ehefrau Ernestine Charlotte Eleonore. Engelbrecht selbst soll mit seiner Frau Johanna Dorothea Pott neun Kinder gehabt haben (die spärlichen Quellen widersprechen sich allerdings darin); durch Lessings gute Bekanntschaft mit Topp – er war Leibarzt und Schachpartner Lessings – ist eine Bekanntschaft mit Lessing im kleinen Wolfenbüttel überaus wahrscheinlich. Quelle: Lit.: Felix von Schroeder: Wolfgang (?Peter) Engelbrecht, Pfarrer im Herzogtum Braunschweig. In: Norddeutsche Familienkunde 33, 1984, S. 261–263.
Gahre, Christian Heinrich geboren am: 30-11-1649 in: nicht bekannt gestorben am: 30-11-1649 in: nicht bekannt Verhältnis zu Lessing: Dienstverhältnis Beschreibung: Der Wolfenbütteler Fuhrmann ist nur durch eine auf ihn zurückgehende, gern berichtete, hier nach Paul Raabe wiedergegebene mundartliche Anekdote überliefert, der zufolge der Teufel dem zu Lebzeiten in Wolfenbüttel verrufenen Lessing wegen dessen theologischer Streitschriften einen Streich gespielt habe. »Mit Vorliebe rühmte er sich, Zeuge eines wunderbaren Vorfalls gewesen zu sein, bei dem von keinem Geringeren als dem Teufel selbst Lessing ein arger Streich gespielt worden war. Diese im Kreise seiner Freunde oder auch Fremder immer wiederholte Geschichte wurde von Gahre regelmäßig mit einer Betrachtung über Lessings Gelahrtheit und über die große Zahl der von ihm geschriebenen Bücher eingeleitet, die er dann mit der seine gläubigen Zuhörer in Erstaunen setzenden Mitteilung schloß: ›Tauletzt war hei sau klauk, dat he gar ne nie Bibel eschrebben harre, da hatten aber de Dübel [der Teufel] einen Strich dorchemakt. Er war‹, so fuhr Gahre dann weiter fort, ›en paar Jahr vor sinen Dode, da leit de Herr Hofrat minen Vater bestellen, dat hei an nächsten Morgen na Bronswick fahren wolle. Als ick daur bestimmten Stunne vor siner Husdöhr heilt, kam de Herr Hofrat mit einem groten Bauke unter dem Arme herut. ›Christian‹, segte hei fründlich, ›wenn wir nach Braunschweig kommen, dann fährt er direkt nach dem Grauenhofe, ich will zum Herzog‹. Damit steg hei in de Kutsche un legt dat Bauk vor sick up den Sitz. Dat war de nie Bibeln, die hei schreben hatte un den Hertoge vorlegen wolle. Dei Fahrt ging nu nach Bronswick. De Wagen war ne Halfchaise, so dat wie uns miteinander underholen kunnten. As wie up den Bohlweg annen komen waren, da nam hei den Bibeln von dem Sitze, schlaug se up, bläderte hen un her, un kunne siene eigene Handschrift nich mehr lesen, denn de Dübel harre underdessen lauten Uhlen un Kreihen darut emakt. Hei war vor Schreck liekenblas worren, schlauk dat Bauk häftig tau un segte: ›Heinrich, wende er um, wir fahren sofort nach Wolfenbüttel zurück‹. Underwegens sprok hei kein Wort mehr, un so keimen wi vor Mittag wedder tau Huse an.« Biographische Einzelheiten zu Gahre sind nicht bekannt. Literatur: Raabe, Spaziergänge, S. 115f.
Goué, August Siegfried von geboren am: 02-08-1743 in: Hildesheim gestorben am: 26-02-1789 in: Steinfurth Verhältnis zu Lessing: Bekannter – Bibliotheksbenutzer Beschreibung: Der Jurist und Schriftsteller wurde 1764 Richter in Braunschweig, 1765 Hofgerichtsassessor in Wolfenbüttel und war von 1767 bis 1771 Legationssekretär des Vertreters des Herzogtums Braunschweig-Wolfenbüttel beim Reichskammergericht in Wetzlar. Nach einer von seinem Vorgesetzten betriebenen Entlassung führte er ein Bohèmeleben, lernte 1772 ⭢Goethe kennen, widmete sich ganz der Schriftstellerei, publizierte u.a. Theaterstücke und Gelegenheitsgedichte und gab eine Wochenschrift heraus. 1779 trat Goué in den Dienst des Grafen von Bentheim-Steinfurt. Goethes Werther regte ihn zum Trauerspiel MASUREN ODER DER JUNGE WERTHER (1775) an, seine BERICHTIGUNG DER GESCHICHTE DES JUNGEN WERTHERS schildert die Geschehnisse in Wetzlar aus eigener Sicht. Bekannt wurde Goué auch durch seine Schriften über die Freimaurer, denen er bereits in seiner Wolfenbütteler Zeit angehörte. In seinem Werk UEBER DAS GANZE DER MAUREREY (1782) berichtet er von einem Treffen mit Lessing in Wolfenbüttel, bei dem sie sich, von Seiten Goués, wie er behauptet, offen und kritisch, über die Freimaurerei ausgetauscht hatten. GND Wikipedia
Graffman, Hans geboren am: 14-04-1748 in: Ösmo [Schweden] gestorben am: 30-01-1828 in: Strängnäs [Schweden] Verhältnis zu Lessing: Bibliotheksbenutzer Beschreibung: Der protestantischer Pfarrer und Gelehrte studierte Philosophie in Uppsala, promoviert wurde er aber 1774 in Halle, anschließend verbrachte er ein halbes Jahr in Oxford. Nach Schweden zurückgekehrt, ernannte ihn König Gustav III. zum Hofprediger; 1778 wurde Graffmann Nachfolger des Vaters als Gemeindepfarrer, etwa um 1800 wurde er Dompropst. Im November 1774 machte Graffmann auf dem Weg nach England vier Tage Station in Wolfenbüttel, um die Bibliothek zu besichtigen. Über Lessing äußerte er sich mit Hochachtung und begleitete den Dichter nach Braunschweig, bei dem dieser ihn Freunden wie⭢Ebert und ⭢Eschenburg, namentlich aber dem Abt ⭢Jerusalem vorstellte, den Graffmann mehrfach besuchte. Bibl. Angabe Quelle: Goethe-Jahrbuch, Bd. 33, 1912, S. 222-224
Graun, Carl Heinrich geboren am: 07-05-1701 in: Wahrenbrück gestorben am: 08-08-1759 in: Berlin Verhältnis zu Lessing: Bekannter – sonstiges Beschreibung: Der Komponist und Sänger besuchte ab 1714 die Kreuzschule in Dresden, wo seine musikalische, vor allem gesangliche Begabung rasch ins Auge fiel. 1724 wurde der Tenor als Hofsänger ans Braunschweiger Opernhaus berufen, an dem er sich bald auch als Komponist hervortat. 1733 komponierte Graun für die Hochzeit ⭢Friedrichs II. mit der Braunschweiger Prinzessin ⭢Elisabeth Christine im Schloss Salzdahlum die Oper ›Lo specchio della fedeltà‹. 1740 wurde er Kapellmeister unter Friedrich und reiste nach Italien, u.a., um für die neue Oper ›Unter den Linden‹ Künstler zu werben. Mit seiner Oper CESARE E CLEOPATRA wurde die Königliche Hofoper am 7. Dezember 1742 eröffnet. Graun komponierte mehr als 330 Opern, Kammermusikstücke, geistliche Werke sowie zahlreiche Lieder, seine Opern bildeten neben den Werken von Johann Adolph Hasse den Grundstock des Berliner Opernprogramms. Aus einem Brief ⭢Gleims an ⭢Uz vom 16. Aug. 1758 geht hervor, dass sich im Berliner Sommer 1758 täglich eine Gesellschaft zusammenfand, zu der auch Lessing und Graun gehörten: »Ramler, Leßing, Sulzer, Agricola, Krause (Der Musicus, nicht der dumme Zeitungsschreiber für den behüte der Himmel!) Bach, Graun, Kurz alles, was zu den Musen und freyen Künsten gehört gesellte sich täglich zu einander, bald zu Lande, bald zu Waßer; was für ein Vergnügen war es in solcher Gesellschaft auf der Spree mit den Schwänen um die Wette zu schwimmen! Was für eine Lust, in dem ThierGarten sich mit der gantzen Gesellschaft unter tausend Mädchen zu verirren?« Lessing erwähnt Graun in den COLLECTANEEN wie in der Korrespondenz; 1760/61 vertonte der Komponist Lessings Gedichte ›Das aufgehobene Gebot‹ und ›Die Ente‹. GND Wikipedia Porträt
Gundermann [auch Guntelmann od. Guntelwerner], Clara geboren am: 30-11-1649 in: nicht bekannt gestorben am: 30-11-1649 in: nicht bekannt Verhältnis zu Lessing: Dienstverhältnis Beschreibung: Hausgehilfin und Dienerin der Familie Lessing spätestens seit dem Umzug ins Wolfenbütteler Meißnerhaus 1776. Nach Lessings Tod wurde sie offenbar zu ihrem Dienstherrn befragt und gab der Legende nach zwei Antworten, die in verschiedenen mundartlichen Varianten überliefert sind, nämlich erstens: »Sau veel weet ick: he harre nist, he wuste nist, un he dochte nist.« Also etwa, er hatte nichts, er glaubte an nichts und er taugte nichts. Die zweite, von Raabe mitgeteilte Äußerung: » ›Ja smöken un schrieben konne he woll, aber tau weiter was he nich tau broken.‹ (Ja, rauchen und schreiben konnte er wohl, aber zu Weiterem war er nicht zu gebrauchen.« Es ist die einzige konkrete Äußerung, nach der Lessing geraucht hätte. Dass er bei den einfachen Leuten Wolfenbüttels nicht immer hoch angesehen war, war sicher eine Folge des Fragmentenstreits.
Häseler, Johann Friedrich Ludwig geboren am: 25-06-1732 in: Braunschweig gestorben am: 26-04-1797 in: Holzminden Verhältnis zu Lessing: Bekannter Beschreibung: Der Theologe und Mathematiker besuchte die Schule in Braunschweig, dann an den Höheren Schulen in Helmstedt und Leipzig. Nach dem Studium wurde er Lehrer am Collegium Carolinum in Braunschweig, 1757 erhielt er eine Pfarrstelle in der Nähe Königslutters, seit 1759 amtierte er an der Johanniskirche in Wolfenbüttel. Häseler wurde 1775 zusätzlich Konsistorialrat in Wolfenbüttel und Abt des Klosters Amelungsborn (bei Holzminden). Nach Holzminden wechselte Häseler dann auch als Inspektor an das Campe-Gymnasium und Generalsuperintendent. Er verfasste Werke über theologische, mathematische, naturwissenschaftliche und ökonomische Themen und war Korrespondent der Königlichen Akademie der Wissenschaften in Göttingen. Häseler zählte offenbar zum engeren Wolfenbütteler Freundes- und Bekanntenkreis Lessings. Im Januar 1773 unterstützte der Bibliothekar Häseler in seiner Bewerbung als Superintendant in Schöningen. Überhaupt schien er den vielfältig interessierten Gelehrten durchaus zu schätzen, las Abschriften seiner Predigten und diskutierte mit ihm Themen wie die Seelenwanderung. GND Wikipedia Porträt
Helms, Johann Christian geboren am: 01-01-1650 in: Wolfenbüttel gestorben am: 01-01-1650 in: Wolfenbüttel Verhältnis zu Lessing: Dienstverhältnis Beschreibung: Vor, während und nach Lessings Bibliothekariat, von 1742 bis 1784, Diener an der Herzoglichen Bibliothek und neben ⭢Cichin, mit dem er chronisch zerstritten war, einziger fester Mitarbeiter Lessings. »Der Bibliotheksdiener Johann Christian Helms«, so Mechthild Raabe in ihrer instruktiven Abhandlung ›Wolfenbütteler Schulalltag‹ und ›Schülerlektüre in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts‹ — »war das Faktotum für alles. Er war für den Zustand des Hauses verantwortlich, musste für saubere Aufstellung der Bücher sorgen, Gäste empfangen und Führungen durch die Säle und Kabinette übernehmen. Helms war über 40 Jahre in der Bibliotheca Augusta tätig und galt als besonders zuverlässiger und anstelliger Mitarbeiter, an den sich in späteren Jahren sogar auswärtige Wissenschaftler mit schriftlichen Anfragen wandten.« Allerdings hätte Helms, so Raabe weiter, »seine langjährige Vertrauensstellung offensichtlich dazu ausgenutzt, ›seine Bibliothek‹ seinesgleichen und vor allem den Schülern der Großen Schule, zu denen auch seine Söhne zählten, zu öffnen«, sehr zum Missfallen Cichins. Quelle: Literatur: Mechthild Raabe, Wolfenbütteler Schulalltag und Schülerlektüre, in: Aufklärung, Bd. 6, H. 1: Lesekulturen im 18. Jahrhundert (1992), S. 5-26.
Heusinger, Conrad geboren am: 02-08-1752 in: Wolfenbüttel gestorben am: 12-01-1820 in: Wolfenbüttel Verhältnis zu Lessing: Bekannter Beschreibung: Sohn des ⭢Jacob Friedrich Heusinger. Nach der Schulzeit an der Großen Schule in Wolfenbüttel studierte er zunächst 1769 in Helmstedt, später in Göttingen, dort vor allem bei ⭢Christian Gottlob Heyne, um Pädagoge zu werden. Anschließend war er fünf Jahre lang als Hauslehrer tätig. Ab 1778 Konrektor in Wolfenbüttel, unter seiner Leitung soll die Schule erneut zur Blüte gekommen sein, außerdem zeichnete er sich durch die Verwendung einer fortschrittlichen Pädagogik aus. 1790 folgte er einem Ruf als Direktor des Katharineums in Braunschweig. Heusinger war Herausgeber mit ⭢Joachim Heinrich Campe, ⭢Johann Stuve und ⭢Ernst Christian Trapp des »Braunschweigischen Journals«. Peter Albrecht bezeichnet Conrad Heusinger als Freund Lessings, ohne indes entsprechende Dokumente zu bieten. Bekannt in der Lessing-Forschung wurde Heusinger durch ein Gedicht auf Lessings Tod, das, wie ⭢Leisewitz Ende Februar 1781 notiert, »der Herzog [Carl Wilhelm Ferdinand von Braunschweig und Lüneburg] […] nicht hatte in der Zeitung haben wollen«, vermutlich, weil es die berühmte Passage über den Besitz der Wahrheit aus Lessings ›Duplik‹ versifiziert, und der Erbprinz keine Erinnerung an den Fragmentenstreit dulden wollte. Tatsächlich traf Heusingers Gedicht, als anonymer Einzelblattdruck veröffentlicht, auf mehrere ablehnende Reaktionen der Lessing-Gegner und führte zu einer (auch dokumentierten) Kontroverse zwischen dem Verfasser und dem Woltershausener Pastor Georg Ludwig Heinrich Spohr. GND Wikipedia
Heusinger, Jacob Friedrich geboren am: 11-04-1719 in: Useborn gestorben am: 27-09-1778 in: Wolfenbüttel Verhältnis zu Lessing: Bekannter – Bibliotheksbenutzer Beschreibung: Pädagoge und klassischer Philologe. Heusinger wuchs bei seinem Onkel, dem Philologen Johann Michael Heusinger (1690 – 1751) auf, dessen Studien zu antiken Autoren seinen Lebensweg prägen. In Jena studierte er Philologie und Theologie, erwarb dort 1748 die Magisterwürde und hielt philologische Vorlesungen. 1750 wechselte er als Konrektor an das Gymnasium Große Schule nach Wolfenbüttel, dessen Rektor er 1759 wird. Heusinger beschäftigte sich überwiegend mit griechischer Literatur. Lessing lernte den altertumskundigen Philologen bald nach seiner Ankunft in Wolfenbüttel kennen und schätzte Gelehrsamkeit und Interessenvielfalt des gelehrten Schulmannes, er unterrichtete in griechischer und lateinischer Dichtkunst, Theologie, Philosophie, aber auch in Arithmetik und Geschichte. Neben dem Unterricht beschäftigte Heusinger sich als ebenso fleißiger wie dankbarer Benutzer der Herzoglichen Bibliothek mit der Herausgabe und Kommentierung antiker Texte, über Jahre befasste er sich vor allem mit den mittelalterlichen Gudischen Handschriften. Für sein Hauptwerk, die Edition einer Neuausgabe von Ciceros ›De officiis‹, das auf Vorarbeiten des oben erwähnten Onkels zurückgeht, konnte er zahlreiche Manuskripte und Drucke nutzen, das Werk erschien allerdings erst Jahre nach seinem Tod. Lessing gewann Heusinger auch zur Mitarbeit an seiner Bibliothekszeitschrift ZUR GESCHICHTE UND LITTERATUR, bekannte, seine Einsichten im »Felde der alten Litteratur und Kritik« häufig zu Rate gezogen zu haben und bedachte Heusinger in zahlreichen Briefen. GND Quelle: Literatur: Mit Lessing unterwegs
Hoym, Carl Ludwig Anton von geboren am: 30-11-1738 in: nicht bekannt gestorben am: 30-11-1797 in: nicht bekannt Verhältnis zu Lessing: Bekannter – Bibliotheksbenutzer Beschreibung: 1777 Direktor der Justizkanzlei in Wolfenbüttel, später herzoglich braunschweigischer Vizekanzler in Wolfenbüttel. Als Freimaurer war Hoym Mitglied der Braunschweiger Logen "Jonathan zum Pfeiler" und "Zur gekrönten Säule". Onkel von ⭢Adolph Franz Friedrich Ludwig Freiherr von Knigge, der ihn in Wolfenbüttel mehrfach besuchte und ihm 1780 seine Theaterstücke widmete. Die Bekanntschaft mit Lessing ist wahrscheinlich, da Hoym für die Gehaltszahlungen des Bibliothekars zuständig und Benutzer der Herzoglichen Bibliothek war. (nach anderer Quelle: 1790 unverheiratet in Blankenburg gestorben)
Jerusalem, Carl Wilhelm geboren am: 21-03-1747 in: Wolfenbüttel gestorben am: 30-10-1772 in: Wetzlar Verhältnis zu Lessing: befreundet Beschreibung: Der Sohn des Abts ⭢Johann Friedrich Wilhelm Jerusalem wurde 1747 in Wolfenbüttel geboren und besuchte 1760-1765 das in seinen Lehrinhalten von seinem Vater mit entwickelte ›Collegium Carolinum‹ in Braunschweig. In Leipzig, wo er Rechts- und Staatswissenschaft, Philosophie und Poesie studierte, lernte er ⭢Goethe kennen. Nach vier Semestern wechselte Jerusalem 1769 nach Göttingen und wurde 1770 Assessor an der Justizkanzlei in Wolfenbüttel, wo er mit Lessing zusammentraf und ihm, wie dieser schrieb, »seine Freundschaft schenkte«. Im September 1771 ging Jerusalem ans Reichskammergericht in Wetzlar und traf erneut mit Goethe zusammen. Probleme in der beruflichen Umgebung und eine unglückliche Liebe bestärkten seine suizidalen Gedanken. In der Nacht vom 29. zum 30. Oktober 1772 erschoss sich Jerusalem in seiner Wetzlarer Wohnung am Schillerplatz. Bekanntlich wurde Jerusalems Tat eine entscheidende Anregung für Goethes DIE LEIDEN DES JUNGEN WERTHERS, bis in solche Details wie einer auf dem Tisch aufgeschlagenen Ausgabe der ›Emilia Galotti‹. Bewegt über den Tod seines jungen Freundes beklagt Lessing in einem Brief an ⭢Eschenburg vom 26. Okt. 1774 Goethes künstlerische Adaption des Geschehens. Seine Art des Freundschaftsbeweises war die Herausgabe der PHILOSOPHISCHEN AUFSÄTZE Jerusalems im Jahr 1776 mit einer durchaus persönlich gehaltenen Vorrede. GND Wikipedia Porträt
Klinger, Friedrich Maximilian geboren am: 17-02-1752 in: Frankfurt / M. gestorben am: 09-03-1831 in: Dorpat [Estland] Verhältnis zu Lessing: Bibliotheksbenutzer – Bekannter Beschreibung: Obwohl sein Vater, ein Bauer und Konstabler, bei der städtischen Artellerie starb, als Klinger acht Jahre zählte, besuchte er das Gymnasium und schloss offenbar schon als Jugendlicher Bekanntschaft mit ⭢Goethe, der ihm ab 1774 ein Studium der Rechtswissenschaften in Gießen ermöglichte, ab etwa 1772 auch mit ⭢Lenz und Wagner. 1776 brach Klinger das Studium ab, widmete sich der Schriftstellerei, ging nach Weimar und wurde Dramaturg in der Schauspieltruppe ⭢Abel Seylers. Sein 1777 veröffentlichtes Drama "Sturm und Drang" gab der kurzen Zeit zwischen Aufklärung und Klassik ihren Namen. Mit Seylers Kompanie führte Klinger das ruhelose Leben des Schauspielerstandes. Depressionen und Zweifel am Sinn der Schriftstellerexistenz ließen ihn im Soldatenleben eine Alternative suchen. Er machte Karriere in der russischen Armee, wirkte, an Rousseau orientiert, auch an der Reform des Schulwesens mit, verlor aber mit der Restauration seit 1816 seine Ämter, zog sich, schriftstellerisch, wenn auch ohne größere Resonanz, weiterhin tätig, aus dem öffentlichen Leben zurück und lebte bis zu seinem Tod in Dorpat (heute Tartu). Am 15. April 1777 besuchte Klinger gemeinsam mit ⭢Abel Seyler die Herzogliche Bibliothek; er wurde von Lessing, der Klingers dramatische Produktionen, namentlich etwa "Die Zwillinge" ablehnte, und dem Klinger zunächst aus dem Weg gehen wollte, ausnehmend freundlich empfangen. [Vgl. dazu Albrecht, GBL 1025 d] GND Wikipedia Porträt
Knigge, Adolph Franz Friedrich Ludwig von Freiherr geboren am: 16-10-1752 in: Bredenbeck gestorben am: 06-05-1796 in: Bremen Verhältnis zu Lessing: Bekannter – Bibliotheksbenutzer Beschreibung: Spross einer verarmten Adelsfamilie, wurde Knigge nach dem Tod der Eltern sowie der Schwester mit 14 Jahren in Hannover durch Hofmeister unterrichtet, von 1769 bis 1772 studierte er Jura und Kameralistik in Göttingen. 1771 war er Hofjunker und Assessor der Kriegs- und Domänenkammer in Kassel, 1773 heiratete er die Hofdame Henriette von Baumbach, mit der nebst gemeinsamer Tochter Philippine Auguste Amalie 1775 nach Nentershausen aufs Gut Baumbach zog. 1776 bis 17 wurde Knigge weimarischer Kammerherr (wo er »als gern gesehener Kurzweilmacher viel am Hofe verkehrte«), später als Kammerherr in Hanau am Hof des Erbprinzen und späteren Kurfürsten Wilhelm. Knigge war ein Neffe ⭢Anton von Hoyms, Freimaurer, Mitbegründer der Loge ›Zur Einigkeit‹ und des Freimaurerclubs ›Goldener Löwe‹. Durch seine Tätigkeit für den Illuminatenorden (1780-84) und sein Eintreten für die Verwirklichung der Menschenrechte verlor er mit der Gunst adliger Kreise auch einen Großteil seines Vermögens und nahm eine bürgerliche Lebensweise an. 1790, inzwischen ernsthaft erkrankt, gestattete ihm die Stelle als Oberhauptmann und Schulaufseher von Bremen ein finanziell unabhängiges Leben. 1782 übersetzte Knigge große Partien der ›Bekenntnisse sowie der Selbstgespräche auf einsamen Spaziergängen‹ Rousseaus, daneben verfasste er Romane (1783-85 die hofkritische Geschichte Peter Clausens), Essays, Satiren – seine humoristische Schreibart ist in Vergessenheit geraten – sowie Schriften zu Geschichte, Politik und Gesellschaft. Sein bekanntestes Buch ÜBER DEN UMGANG MIT MENSCHEN, oft als Benimmfibel verkannt und vermarktet, tatsächlich aber eine Aufklärungsschrift; die Taktgefühl und Höflichkeit im Verkehr unterschiedlicher sozialer Gruppierungen einforderte, erschein 1788. Vom 15. Juli bis 27. August 1778 hielt sich Knigge in Wolfenbüttel auf und fertigte in dieser Zeit eine von Lessing vermutlich nicht autorisierte, aber später veröffentlichte Kopie des vierten und fünften Gesprächs aus ERNST UND FALK an. Das von Knigges Freund ⭢G. W. F. Großmann initiierte Wolfenbütteler Lessing-Denkmal, heute im Vestibül der Herzog August Bibliothek, unterstützte Knigge finanziell und mit den Worten: »Lessings Verdienste um so manche Zweige der Literatur sind doch wahrlich nicht von der Art, daß er viel Mitbewerber um eine Bildsäule haben könnte. Er hat Epoche gemacht.« GND Wikipedia Porträt Quelle: Literatur: Fenner, W., »Lessing wäre auch ein Mann für uns«. Neuigkeit über Knigge und Lessing, in: Euphorion, 88, 1994, S. 478-481]. Raabe, Spaziergänge, 94.
Knittel, Franz Anton geboren am: 03-04-1721 in: Salzdahlum gestorben am: 13-12-1792 in: Wolfenbüttel Verhältnis zu Lessing: Bekannter Beschreibung: Der spätere Theologe und Paläograph besuchte Schulen in Braunschweig und Schöningen und studierte an den Universitäten von Helmstedt, wo er vor allem bei ⭢[***?] Johann Lorenz von Mosheim hörte, und von Halle. Philologie, Mathematik, Diplomatik, Kirchengeschichte und Predigerwissenschaften gehörten in sein breit gefächertes Interessengebiet. Von 1751-55 war er Pfarrer in der Nähe von Schöppenstedt. 1752 heiratete er Henriette Elisabeth Bütemeister, mit der er zehn Kinder hatte, von denen ihn nur drei überlebten. 1755 wechselte er als Archidiaconus an die Hauptkirche in Wolfenbüttel, dort wurde er 1766 Konsistorialrat und Wolfenbütteler Generalsuperintendent. Er publizierte auf den Gebieten der Theologie, Altphilologie, Geschichte und Literatur, widmete sich seinen mathematischen Interessen und war häufiger Nutzer der Herzoglichen Bibliothek. Dort entdeckte er 1758 ein Fragment der gotischen Bibelübersetzung des Ulfilas, durch dessen Publikmachung er größeren Ruhm erntete. Wie sich Lessings Herausgabe der bibelkritischen FRAGMENTE EINES UNGENANNTEN auf das beiderseitige Verhältnis auswirkte, ist nicht überliefert. Obwohl Knittel grundsätzlich sicher eher wie ⭢Goeze dachte, hat er sich nicht am öffentlichen Streit beteiligt; nach einem posthumen Zeugnis des Theologen Friedrich Münter blieb die menschliche Beziehung zwischen Knittel und Lessing indes unbeeinträchtigt. Wie Lessing starb Knittel an sog. ›Brustwassersucht‹. GND Wikipedia
Koch, Georg Heinrich August geboren am: 30-11-1649 in: Wolfenbüttel gestorben am: 14-12-1773 in: Wolfenbüttel Verhältnis zu Lessing: Bekannter Beschreibung: Über Kochs Leben ist wenig bekannt. Der in Wolfenbüttel geborene Sohn des Bürgermeisters Georg Heinrich Koch studierte in Helmstedt, lernte dort seine spätere Frau Sophie Marie Elisabeth Cuno kennen und wurde später Herzoglich Braunschweigischer Stadt-Sekretär und Stadt-Syndikus. Er veröffentlichte zwischen 1765 und 1769 drei Gedichtbände, die sämtlich in Braunschweig erschienen. Dabei wurde »Der Guelphe im Schlachtfelde bey Minden. Ein episches Gedicht« (1768) 1771 in der AdB böse verrissen. Lessing begegnet ihm noch vor seinem Dienstantritt in Wolfenbüttel im November 1769 bei ⭢Zachariä in Braunschweig. Obwohl Koch als Anhänger des Lessing-Gegners ⭢Christian Adolph Klotz gilt, bittet Lessing im September 1774 ⭢Eschenburg »aus Kochs Büchern, die […] in Braunschweig verauctionieret werden sollen, gern einige für die Bibliothek« zu erwerben, vielleicht weil es sich beim oben erwähnten »Guelphen« um ⭢Herzog Ferdinand von Braunschweig handelt, mit dem Lessing freundschaftlich verkehrte.
Koch, Heinrich Andreas geboren am: 30-04-1707 in: Helmstedt gestorben am: 27-08-1766 in: Wolfenbüttel Verhältnis zu Lessing: Bibliotheksbenutzer Beschreibung: Aus einer Gelehrtenfamilie stammend studierte Koch ab 1723 Geschichte und Rechtswissenschaften in Helmstedt. Dort wurde er 1730 kaiserlicher Notar; 1736 wechselte er nach Wolfenbüttel, um als Sekretär beim Geheimen Rat, in der Kriegskanzlei und ab 1742 im Hauptarchiv zu arbeiten. 1747 wurde er in Hofrat (1750 »Wirklicher Hofrat«) bei der fürstlichen Justizkanzlei. Koch war wissenschaftlich und publizistisch tätig, er war, so charakterisiert ihn Paul Zimmermann in der ›Allgemeinen Deutsche Biographie‹, »eine echte Gelehrtennatur liebenswürdigster Art, stets bestrebt die Sache zu fördern, nie seine Person in den Vordergrund zu schieben, gründlich in seinen Forschungen, anspruchslos in seinen Lebensbedürfnissen, ganz ohne Sucht nach Ruhm und Ehren, anhänglich an seine Stellung wie an den Fürsten, der ihm dieselbe verliehen.« Kochs wichtigste Schrift ist der ›Versuch einer Pragmatischen Geschichte des Durchlauchtigsten Hauses Braunschweig und Lüneburg‹ (1764), mit der er eine essentielle Grundlage zur Erforschung der braunschweigischen Landes- und Staatsgeschichte schuf. Eine Bekanntschaft mit Lessing ist unwahrscheinlich, nur Kochs Schrift zum ›Leben des Herzogs Alberti Magni‹ findet sich in Lessings Büchernachlass. GND ADB/NDB-Link Wikipedia
Kuntzsch, Johann Joachim Gottfried Joseph von geboren am: 30-11-1741 in: nicht bekannt gestorben am: 30-11-1781 in: nicht bekannt Verhältnis zu Lessing: befreundet Beschreibung: Die Vita des am Braunschweiger Hof beschäftigten v. Kuntzsch liegt eigentümlich im Dunkel, weder liegen exakte Lebensdaten noch eine Auskunft über seine späteren Jahre vor. 1760 wurde er Assessor bei der Justizkanzlei in Wolfenbüttel, 1763 Kammerjunker, 1769 Kammerherr in Braunschweig. Im Jahr 1773 hält er sich mehrfach in Hamburg auf, nicht zuletzt mit dem Wunsch, eine seiner gesellschaftlichen Situation gemäße Ehefrau zu finden. Kuntzsch heiratete dort im Mai 1773 Albertine Friederike von Düring, die Tochter des Gutsbesitzers und Dompropsts Adolf Friedrich von Düring (1699-1767). Braunschweig verließ der Kammerherr ein Jahr nach Lessings Tod, also 1782, mit unbekanntem Verbleib, offenbar wegen eines Vermögensverfalls. Er war Erbherr der Güter von Langenleuba und Ruppersdorf geworden; die indes in Verfall geraten und beschlagnahmt worden waren. Angeblich wanderte Kuntzsch mit seiner Frau nach Frankreich aus. In jedem Fall zählte er zu den engeren Braunschweiger Freunden und Vertrauten Lessings, wie einige Briefe und Brieferwähnungen Lessings bekunden. Selbst in die Hamburger Heiratsbemühungen des Freundes scheinen Lessing und Eva König eingelassen. Eingehend informiert Lessing Kuntzsch 1775 über die Werbung des Wiener Hofs. Während der Italienreise 1775 Lessings scheint Kuntzsch dem Freund in Wolfenbüttel verschiedene Gefälligkeiten erwiesen zu haben, so dass Lessing – ein seltenes Vorkommnis – Blumen an Kuntzschs Frau schicken lässt.
Langer, Ernst Theodor geboren am: 23-08-1743 in: Breslau gestorben am: 24-02-1820 in: Wolfenbüttel Verhältnis zu Lessing: Bekannter – sonstiges Beschreibung: Der Kaufmannssohn und Nachfolger Lessings als Herzoglicher Bibliothekar besuchte das Gymnasium im niederschlesischen Oels, verließ es aus Begeisterung für ⭢Friedrich II. aber schon früh und wurde Soldat. Durch Verwundung dienstuntauglich geworden, verdingte er sich als Hofmeister und schloss um 1769 an der Universität Leipzig Bekanntschaft mit ⭢Goethe. Goethe, der Langer in DICHTUNG UND WAHRHEIT freundlich gedenkt, sah er bald darauf in Frankfurt a/M. wieder, einer Zwischenstation auf dem Weg nach Lausanne. Ab 1769 begleitet Langer den Grafen Lindenau auf seinen Reisen durch verschiedene deutsche Städte in die Schweiz, wo sich die beiden etwa zwei Jahre aufhielten, ehe sie nach Dresden zurückkehrten. Langer lernte auf diesen Reisen etliche Autoren der Aufklärungszeit kennen und besuchte in den Jahren zwischen 1771 und 1774 auch Braunschweig und Wolfenbüttel. Außer Lessing lernte er dabei ⭢Abt Jerusalem, ⭢Conrad Arnold Schmid, ⭢Ebert, ⭢Zachariä und ⭢Johann Joachim Eschenburg kennen. Es folgen Reisen nach Paris, England, Petersburg und Rom. Langer schrieb etliche Rezensionen und Aufsätze vor allem zu Fragen der Bibliographie und Literaturgeschichte. Seine Verehrung galt den Autoren der Aufklärung, ⭢Klopstock, ⭢Hagedorn, ⭢Ebert und vor allem Lessing, Schillers HOREN, namentlich die Xeniendichtung lehnte er als konservative Natur aber ebenso ab wie die aufkommende Romantik, Schlegel, Novalis und andere und besonders die Philosophie Fichtes. Den Sommer 1780 verbrachte Langer anscheinend überwiegend in Wolfenbüttel bei Lessing, der ihn ⭢Carl Wilhelm Ferdinand vorstellte und offenbar selbst für das Bibliothekariat in Wolfenbüttel empfahl. Langers Ernennung zum Bibliothekar erfolgte am 2. Aug. 1781, danach bezog er die Dienstwohnung im Lessinghaus, seine Verdienste als Bibliothekar bestehen vor allem in deren straffer Organisation sowie der Vermehrung der Bestände. GND ADB/NDB-Link Bibl. Angabe Quelle: Zeitschrift des Harz-Vereins für Geschichte und Altertumskunde
Leiste, Christian geboren am: 17-08-1738 in: Lotsche gestorben am: 21-02-1815 in: Wolfenbüttel Verhältnis zu Lessing: Bekannter – Bibliotheksbenutzer – sonstiges Beschreibung: Auch der Konrektor und spätere Rektor Christian Leiste gehört, wie ⭢Franz Anton Knittel und ⭢Jakob Friedrich Heusinger, zu Lessings Wolfenbütteler Bekannten- und Gelehrtenkreis. In Lotsche bei Magdeburg geboren, besuchte er von 1751–57 das Klostergymnasium ›Unsere lieben Frauen‹ in Magdeburg und studierte anschließend Theologie, Philosophie, Philologie und Mathematik in Halle. Daneben unterrichtete er an der Latina in den Franckeschen Stiftungen und wurde am dortigen Pädagogium 1761 Lehrer (zu seinen Schülern gehörten ⭢Gottfried August Bürger und ⭢Leopold Friedrich Günter Göckingk). Auf der Suche nach einem Nachfolger für den früh verstorbenen Konrektor der Großen Schule in Wolfenbüttel ⭢Heinrich Basilius Hoffmann (1726-61) hatte sich der Konsistorialrat 1765 an ⭢Franz Anton Knittel als sog. Ephorus, also Schulaufsicht, an die Franckeschen Stiftungen gewandt, die Leiste nicht zuletzt wegen seines untadeligen Lebenswandels empfahl. Im Frühjahr 1766 wurde Leiste nach Wolfenbüttel berufen und gab, offenbar mit großem Erfolg, mathematischen und naturkundlichen Unterricht. Daneben veröffentlichte er einschlägige Arbeiten, etwa über den Bau eines Quadranten oder eine ›Neue Einrichtung der Luft-Pumpe‹ (1772). Zu seinem Pensum gehörten neben der reinen Mathematik Geometrie, Trigonometrie, Astronomie, später auch Naturgeschichte und Theologie, schließlich Geschichte und Geographie. Nach ⭢Jakob Friedrich Heusingers Tod 1778 wurde er dessen Nachfolger als Rektor der Herzoglichen Schule; 1786 ernannte ihn der Herzog zum Professor. Leiste war, wie Heusinger, fleißiger Benutzer der Herzoglichen Bibliothek. Christian Leiste verrichtet seinen Schuldienst 49 Jahre bis zu seinem Tod am 21. Februar 1815. Lessing lobte ihn 1773 in seiner Zeitschrift ›Zur Geschichte und Litteratur‹ als »würdigen Schulmann« und gewinnt ihn als Beiträger verschiedener Artikel. Nach der Veröffentlichung seiner ›Beschreibung des Brittischen Amerika‹ (1778), für die Leiste die Bibliothek nutzt, kommt es zu einer Zusammenarbeit der beiden Gelehrten. Lessing hatte unter den Augusteischen Handschriften einen spanischen Text mit der Beschreibung Brasiliens eines gewissen Pedro Cudena entdeckt. Er zog Leiste als Kenner heran, der die Übersetzung verbesserte und Anmerkungen beifügte. Die Veröffentlichung dieser Arbeit hat Lessing nicht mehr erlebt. Sie erscheint, von Leiste herausgegeben, posthum 1781 im sechsten Band der oben genannten Zeitschrift sowie als Buch. GND Wikipedia
Meißner, Johann Christoph geboren am: 30-11-1694 in: nicht bekannt gestorben am: 04-01-1771 in: Wolfenbüttel Verhältnis zu Lessing: Bekannter – sonstiges Beschreibung: Verlags- und späterer Hofbuchhändler. Meißner heiratete 1721 die Witwe des 1719 verstorbenen Partners Gottfried Freytag und übernahm so die Buchhandlung am Schloßplatz. Zu seinen Kunden zählten neben dem Hof auch Privatbibliotheken und Hofbeamte. Im Jahr 1721 erhielt er den Titel des Hofbuchhändlers. Er veröffentlichte 1726-28 einen zweibändigen Lagerkatalog, den ›Conspectus Bibliothecae Meisnerianae sive Catalogus Librorum Universalis‹, in dem ca. 30 000 Bücher aufgelistet waren. Nach der Übersiedelung des Hofes nach Braunschweig ging es mit dem Geschäft bergab. Meißners Versuch, 1768 mit einer Auktion und einem neuen alphabetischen ›Catalogus Universalis‹ aller Bücher und Schriften die angewachsenen Schulden zu tilgen, blieb erfolglos. Vielleicht hat sich Meißner noch bei Lessing vorgestellt, denn als Hofbibliothekar musste er Lessing jährlich Bücher im Wert von 20 Reichstalern liefern. Nach Meißners Tod 1771 ging die Buchhandlung an drei seiner Söhne, die das Geschäft aber bald schließen mussten. Sie vermieteten die erste Etage, und so bewohnte Lessing das repräsentative Haus des Buchhändlers am Schloßplatz nach seiner Heirat vom Oktober 1776 bis Dezember 1777.
Praun, Georg Septimus Andreas von geboren am: 04-08-1701 in: Wien gestorben am: 30-04-1786 in: Braunschweig Verhältnis zu Lessing: Bekannter – Bibliotheksbenutzer – sonstiges Beschreibung: Staatsmann, Archivar, Bibliothekar, Historiker, auch passionierter Numismatiker. Praun erhielt Privatunterricht und bezog 1719 die Universität Altdorf (Nürnberg), später studierte er in Straßburg und Paris. 1727 nach Blankenburg im Braunschweiger Land berufen, folgte er 1731 Herzog Ludwig Rudolf bei dessen Regierungsantritt nach Wolfenbüttel. 1736 Justizrat, 1749 von ⭢Herzog Carl I. zum Vizekanzler berufen, blieb Praun in Wolfenbüttel, als der Hof 1753/54 nach Braunschweig zog. Er bewohnte das Kanzleihaus in der Kanzleistraße 3 (heute Teil des Braunschweigischen Landesmuseums), wurde, pflichttreu und unbedingt loyal, oberster Dienstherr der Justizkanzlei, des Konsistoriums sowie des fürstlichen Archivs und führte von 1751 bis 1770 die Oberaufsicht über die Herzogliche Bibliothek, war also auch Lessings Vorgesetzter. 1761-64 wurde er im Siebenjährigen Krieg Geisel der Franzosen, erfuhr aber eine Sonderbehandlung und durfte wissenschaftlich arbeiten. 1773 wurde er Erster Minister in Braunschweig und verließ Wolfenbüttel. Neben seiner Tätigkeit als Jurist am Hof wurde die Braunschweigische Landesgeschichte zu Prauns Lebenswerk. Er ordnete die Verwaltung des Herzoglichen Archivs neu, verfasste ein Standardwerk über Wappen-, Münz-, und Siegelkunde, regulierte das Helmstedter Stadtwesen und erfüllte zusätzlich diplomatische Aufgaben für die Niederlande sowie in Weimar für ⭢Anna Amalia. Als Minister musste er dem drohenden Staatsbankrott vorbeugen. Praun hat als Vizekanzler am 7. Mai 1770 Lessing feierlich in sein Amt als Hofbibliothekar eingeführt und war selbst fleißiger Nutzer der Herzoglichen Bibliothek. Im Rahmen des sog. Fragmentenstreits war er an der Aufhebung der Zensurfreiheit für Lessing beteiligt, unterhielt aber, im Charakter des nüchternen, pflichtergebenen, »in den Grundsätzen des aufgeklärten Absolutismus lebenden« Hofbeamten (Wolfgang Kelsch) doch sehr verschieden von Lessing über die dienstlichen Belange hinaus offenbar keine nähere Beziehung zum Wolfenbütteler Bibliothekar. GND Wikipedia
Reß, Johann Heinrich geboren am: 28-03-1732 in: Helmstedt gestorben am: 11-01-1803 in: Wolfenbüttel Verhältnis zu Lessing: Bekannter – sonstiges Beschreibung: 1732 in Helmstedt als Sohn des 1750 verstorbenen Rektors der Stadtschule geboren, war Reß nach dem Studium der Theologie in Helmstedt seit 1759 Pastor und Inspektor des Waisenhauses ›Beatae Mariae Virginis‹ in Braunschweig, seit 1765 Superintendent, seit 1773 evangelischer Pfarrer an der Hauptkirche ›Beatae Mariae Virginis‹ in Wolfenbüttel. Reß, für philanthropische Auffassungen durchaus empfänglich, wurde zugleich Inspektor des Schullehrerseminars und legte Wert auf deren praxisnahe Ausbildung. In seinen zahlreichen Veröffentlichungen widmete er sich nicht nur theologischen Fragen, sondern auch solchen der Landwirtschaft sowie regionalgeschichtlichen Themen. 1793 zum Pastor primarius aufgerückt, starb Johann Heinrich Reß, »allgemein geachtet«, am 11. Januar 1803 an Schwindsucht. Er hinterließ seine Ehefrau sowie einen Sohn und die beiden Töchter. Größere Bekanntheit erlangte er durch seine Beteiligung am sogenannten Fragmentenstreit. 1777 hatte Reß anonym die Gespräche Die AUFERSTEHUNGSGESCHICHTE JESU CHRISTI veröffentlicht, auf die Lessing, der den Verfasser kannte und unverkennbar auf ihn anspielte (»lieber Nachbar«), in der ›Duplik‹ sowie im ersten und elften ›Anti-Goeze‹ in ungewöhnlich scharfer Form reagierte. Auch von der Kanzel soll Reß gegen Lessing Stellung genommen haben. Die Auseinandersetzung ging um Widersprüche zwischen den einzelnen Evangelien; dabei versuchte Reß, Einwände gegen die biblische Darstellung der Auferstehung Jesu zu entkräften. 1779 veröffentlichte er unter eigenem Namen ›Die Auferstehungsgeschichte Jesu Christi ohne Widersprüche. Gegen eine Duplik‹, auf die Lessing nicht mehr geantwortet hat. GND Wikipedia
Schmidt-Phiseldeck, Johann Heinrich Christoph von geboren am: 09-05-1740 in: Northeim gestorben am: 09-09-1801 in: Wolfenbüttel Verhältnis zu Lessing: Bekannter Beschreibung: Der Sohn des Stadtkämmerers von Northeim erhielt aufgrund des frühen Todes seines Vaters überwiegend Privatunterricht. 1757 studierte er Rechtswissenschaften in Göttingen. Auf Empfehlung von Anton Friedrich Büsching wurde er noch zu Zeiten des Studiums Hofmeister beim russischen Politiker Burkhard Christoph Graf von Münnich. In Göttingen schloss er das Studium 1764 mit einer Dissertation über verschiedene Arten der Auslegung positiven Rechts ab. Phiseldeck, wie er zumeist genannt wurde, unterrichtet zunächst mit bemerkenswerter Resonanz am Helmstedter Juleum und erhielt 1765 die Professur für Staatsrecht und Geschichte am Collegium Carolinum in Braunschweig. 1779 wechselt er als Archivar an das herzogliche Landeshauptarchiv in Wolfenbüttel. Schmidt-Phiseldeck, Vater von zehn Kindern, verfasste u.a. bedeutende, von eigener Anschauung diktierte Arbeiten über die Geschichte Russlands. Nach einer brieflichen Mitteilung ⭢Mendelssohns an ⭢Herder war Phiseldeck mit Lessing befreundet. Nach Lessings Tod (und während mehrerer Aufenthalte von Lessings Nachfolger als Bibliothekar ⭢Langer in Lausanne), war ihm auch die Aufsicht über die Herzogliche Bibliothek übertragen worden. GND Wikipedia
Schwanenberger, Johann Gottfried geboren am: 28-12-1737 in: Wolfenbüttel gestorben am: 05-04-1804 in: Braunschweig Verhältnis zu Lessing: Bekannter Beschreibung: Auch als Schwanberger und Schwanberg bekannt. Der Komponist und Klaviervirtuose, Sohn des Wolfenbütteler Hofmusikers Georg Ludwig Schwanberger, erhielt seine musikalische Ausbildung u.a. durch Johann Adolph Hasse, Gaetano Latilla und Giacomo Giuseppe Saratelli. 1756 hielt er sich, gefördert durch ⭢Herzog Carl I., sechs Jahre in Venedig auf. 1762 wurde er Hofkapellmeister am Braunschweiger Opernhaus, es ist der Beginn seiner bis 1768 währenden wichtigsten Schaffensphase, in der Schwanberger hauptsächlich Opern komponierte. Eine Berufung von ⭢Friedrich II. zum Nachfolger seines verstorbenen Hofkapellmeisters ⭢Agricola lehnte Schwanenberger aus Treue zum regierenden Herzog ab, um bei seinem Herzog zu bleiben. Wie viele italienische Opern jener Zeit, blieben viele Werke Schwanenbergers, der sie alle auswendig zu kennen meinte, ungedruckt. Neben der Opernliteratur schuf er Kantaten und Orchesterwerke. ⭢Zachariäs Lobgedicht auf Schwanenberger beklagt, dass außerhalb Braunschweigs die Werke Schwanenberger meist unbekannt seien. Mit Lessing und seinen Freunden und Bekannten wie ⭢Ebert, ⭢Leisewitz oder ⭢Warnstedt traf Schwanenberger in geselliger Runde zusammen, wie im Hôtel d'Angleterre (seit 1780 der »Große Club«), einem Treffpunkt für Adel, Militär, Gelehrte und Kaufleute. GND Wikipedia
Topp, Johann Friedrich Julius geboren am: 29-07-1735 in: Celle gestorben am: 30-03-1784 in: Wolfenbüttel Verhältnis zu Lessing: befreundet Beschreibung: Aufgewachsen in Celle, studierte Topp Medizin in Helmstedt und wurde 1758 am Braunschweiger Collegium Medicum promoviert. Er arbeitete als Garnisonsarzt und wurde 1761 zudem als Professor der Physiologie und Pathologie ans Anatomisch-Chirurgische Institut in Braunschweig berufen. Die zusätzliche Belastung als Militärarzt ließ Topp die akademische Lehre nur begrenzt wahrnehmen. 1772 wechselte er als Stadt- und Landphysikus sowie als Garnisonsarzt nach Wolfenbüttel. Seine erste Frau Christiane, geb. Kahle, starb 1773; ein halbes Jahr später heiratete er Ernestine Charlotte Eleonore Schmidt aus Hannover; aus beiden Ehen stammten drei Töchter und acht Söhne. Nur vier Kinder überleben den Vater, der drei Jahre nach Lessing im Alter von 49 Jahren stirbt. Über sein Leben gibt vor allem die im Archiv der Stadtbibliothek Braunschweig befindliche Korrespondenz mit seiner Schwester Hedwig Christine Charlotte Carpzov, Äbtissin in Helmstedt, Auskunft. [Quelle: Lessing in Braunschweig und Wolfenbüttel, Hg. v. Gerd Biegel, S. 27 ff.] Mit dem, wie ⭢Mendelssohn körperlich beeinträchtigten Arzt, einem klugen, witzigen, oft wohl auch sarkastischen Kopf, war Lessing wohl gut befreundet. Topp war der Wolfenbütteler Schachpartner des Dichters und auch Taufpate des Sohnes Traugott; beide Familien verkehrten vor allem während Lessings Ehe miteinander; ⭢Eva Lessing war am 20. Oktober 1777 Patin bei einem von Topps Kindern. In den Wochen ihrer tödlichen Krankheit war es Topp, der das Kind Traugott, am 27. Dez. 1777 über die Taufe hielt. Topp hat sich auch im Schreiben von Lustspielen versucht. In DEN GELEHRTEN BEYTRÄGEN ZU DEN BRAUNSCHWEIGISCHEN ANZEIGEN erschienen medizinische Abhandlungen von ihm; der plötzliche Tod Lessings hat ihn zu einem der vielen, allerdings auch einem der besseren poetischen Nachrufe bewegt. GND
Woltereck, Siegmund Ludwig geboren am: 01-07-1724 in: Wolfenbüttel gestorben am: 11-06-1796 in: Wolfenbüttel Verhältnis zu Lessing: Bekannter Beschreibung: Der Jurist und Autor war als Archivar an der Hauptkirche Beatae Mariae Virginis und Oberamtmann in Wolfenbüttel tätig. Woltereck, Sohn des gelehrten und poetisch ambitionierten Christoph Woltereck studierte ab 1741 in Helmstedt, seit 1743 in Leipzig. Im Juni 1750 wurde er als Kanzleiregistrator der Fürstlichen Justizkanzlei in Wolfenbüttel beeidigt, später zum »Secretär« und »wirklichen Kanzleisecretär« und zwei Jahrzehnte später zum Konsistorialrat und Geheimen Justizrat ernannt. Er war für das Landeshauptarchiv zuständig, dilettierte als Autor und Verfasser »Einiger ernsthafter und geistlicher Gedichte« , die anonym bei ⭢Bindseil in Wolfenbüttel erschienen. Zwar ist die Bekanntschaft mit Lessing sehr wahrscheinlich, aber nicht nachzuweisen, nur eine nach Lessings Tod im Protokoll über den Nachlass des Dichters zu findende Erwähnung dokumentiert die Verbindung. ADB/NDB-Link